Naturschutzgebiet Zwiezło, Duszatyńskie-Seen

Das Naturschutzgebiet der unbelebter Natur Zwiezło liegt direkt an der roten Hauptbeskidenroute, an den westlichen Hängen von Chryszczata. Es wurde 1957 gegründet und nimmt eine Fläche von fast 2 Hektar ein. Das Naturschutzgebiet schützt zwei und einst drei Seen, genannt Duszatyńskie. Im Jahr 1907 nach längeren Niederschlägen wurden wassergetränkte Schieferschichten zum Boden, woraufhin die Gesteinsschichten abrutschten und den Olchowaty-Bach teilten, was zur Entstehung von 3 Erdrutschseen führte. Der Chryszczata-Erdrutsch ist der größte in den polnischen Karpaten, was das verdrängte Material betrifft (ca. 12 Mio. m3 Gestein und Erde) und der zweite, nach dem Erdrutsch in Szymbark (Niederen Beskiden) flächenmäßig (ca. 36 ha).

Der kleinere der beiden Seen, Dolne (Unter-See) genannt, liegt auf 683 Meter Höhe über dem Meeresspiegel und der andere, der größere, der so genannte Górne (Ober-See), liegt 18 Meter darüber. Aus dem dritten See wurde auf Wunsch des damaligen Eigentümers des Gebietes - Graf Potocki - Wasser abgelassen, um das Angeln zu erleichtern. An den Seen befindet sich das symbolische Grab eines jungen Försters, der 1990 hier gestorben ist.

Das Reservat ist aus floristischer Sicht nicht weniger interessant, da es unter anderem Schwimmende Knöterich- und Frühlings-Wasserlinsen gibt, die in dieser Höhe sehr selten sind. Die Gewässer von Jeziorek umfassen Forellen und Otter.

Laden Sie die App herunter

Geoportal